ist DIE Sportart für alle Hund-Mensch-Teams, bei denen der Spaß an der gemeinsamen Aktivität im Vordergrund steht. Rally Obedience ist sowohl für alle Hunde, egal welcher Rasse und welchen Alters, als auch für jeden Menschen, auch Kinder und Jugendliche sowie Menschen mit Handicap, geeignet. Ein Rally Obedience Parcour besteht aus bis zu 24 Schildern, auf denen angegeben wird, welche Übung das Mensch- Hund-Team an dieser Station zeigen sollen und in welche Richtung es weiter geht. Abgefragte Übungen sind nicht nur das klassische „Sitz“, „Platz“, „Steh“ und Kombinationen aus diesen Signalen, sondern auch Übungen wie der Vorsitz, verschiedene Richtungsänderungen um 90°, 180°, 210° und 270° nach links oder rechts sowie 360° Wendungen. Außerdem gibt es diverse Figuren wie einen Slalom oder eine Acht um Pylonen. In den höheren Leistungsklassen kommen dann auch Hürden sowie Bleib- und Abrufübungen dazu. Besonders kniffelig sind die Figuren, die in den höheren Leistungsklassen mit gut riechenden Futter- oder Spielzeugablenkungen ausgestattet werden, welche der Hund allerdings nicht beachten soll. Seit 2022 ist noch eine neue Herausforderung dazu gekommen: Jetzt ist der Hund nicht mehr ausschließlich auf der linken Seite des Menschen „bei Fuß“ zu führen, sondern je nach Leistungsklasse sind bestimmte Übungen auch mit dem rechts geführten Hund zu absolvieren. Dadurch kommen auch diverse Seitenwechsel als neue Übungen dazu. Herausfordernd ist auch, dass nicht nur der Hund die Übungen korrekt ausführen soll, sondern bei bestimmten Übungen auch die Beachtung der Fußfolge des Menschen wichtig ist. So müssen sich beim 90°-Winkel z.B. die Füße des Menschen berühren. Was Rally Obedience besonders schön macht: während das Mensch-Hund-Team den Parcour absolviert, darf es stän - dig miteinander kommunizieren. Der Mensch darf sowohl Hör- als auch Sichtzeichen geben, mit dem Hund sprechen, ihn motivieren und loben. An bestimmten Stellen darf sogar gefüttert oder gestreichelt werden. Dadurch sind die Hunde immer mit großer Freude dabei. Im Vordergrund dieser Sportart steht die Freude an der Arbeit, Harmonie und perfekte Kommunikation zwischen Mensch und Hund. Auf Turnieren können die Hunde ab einem Alter von 15 Monaten ihr Können zeigen. Gestartet wird in verschiedenen Leistungsklassen (Beginner, Klasse 1, 2 oder 3, Senioren für Hunde ab 6 bzw. 8 Jahren, je nach Hundegröße). Die Bewertung erfolgt dann nach den erreichen Punkten und der Zeit, die das Team im Parcour benötigt hat. Für gehandi - capte Hundeführer gibt es die Möglichkeit eine Parcouranpassung zu beantragen, sodass auch diese Starter eine faire Teilnahmemöglichkeit haben. Weitere Infos: https://www.blv-hundesport.de/hundesport/rally-obedience

Rally Obedience

ist DIE Sportart für alle Hund-Mensch-Teams, bei denen der Spaß an der gemeinsamen Aktivität im Vordergrund steht. Rally Obedience ist sowohl für alle Hunde, egal welcher Rasse und welchen Alters, als auch für jeden Menschen, auch Kinder und Jugendliche sowie Menschen mit Handicap, geeignet. Ein Rally Obedience Parcour besteht aus bis zu 24 Schildern, auf denen angegeben wird, welche Übung das Mensch-Hund-Team an dieser Station zeigen sollen und in welche Richtung es weiter geht. Abgefragte Übungen sind nicht nur das klassische „Sitz“, „Platz“, „Steh“ und Kombinationen aus diesen Signalen, sondern auch Übungen wie der Vorsitz, verschiedene Richtungsänderungen um 90°, 180°, 210° und 270° nach links oder rechts sowie 360° Wendungen. Außerdem gibt es diverse Figuren wie einen Slalom oder eine Acht um Pylonen. In den höheren Leistungsklassen kommen dann auch Hürden sowie Bleib- und Abrufübungen dazu. Besonders kniffelig sind die Figuren, die in den höheren Leistungsklassen mit gut riechenden Futter- oder Spielzeugablenkungen ausgestattet werden, welche der Hund allerdings nicht beachten soll. Seit 2022 ist noch eine neue Herausforderung dazu gekommen: Jetzt ist der Hund nicht mehr ausschließlich auf der linken Seite des Menschen „bei Fuß“ zu führen, sondern je nach Leistungsklasse sind bestimmte Übungen auch mit dem rechts geführten Hund zu absolvieren. Dadurch kommen auch diverse Seitenwechsel als neue Übungen dazu. Herausfordernd ist auch, dass nicht nur der Hund die Übungen korrekt ausführen soll, sondern bei bestimmten Übungen auch die Beachtung der Fußfolge des Menschen wichtig ist. So müssen sich beim 90°-Winkel z.B. die Füße des Menschen berühren. Was Rally Obedience besonders schön macht: wäh - rend das Mensch-Hund-Team den Parcour absolviert, darf es ständig miteinander kommunizieren. Der Mensch darf sowohl Hör- als auch Sichtzeichen geben, mit dem Hund sprechen, ihn motivieren und loben. An bestimmten Stellen darf sogar gefüttert oder gestreichelt werden. Dadurch sind die Hunde immer mit großer Freude dabei. Im Vordergrund dieser Sportart steht die Freude an der Arbeit, Harmonie und perfekte Kommunikation zwischen Mensch und Hund. Auf Turnieren können die Hunde ab einem Alter von 15 Monaten ihr Können zeigen. Gestartet wird in ver - schiedenen Leistungsklassen (Beginner, Klasse 1, 2 oder 3, Senioren für Hunde ab 6 bzw. 8 Jahren, je nach Hundegröße). Die Bewertung erfolgt dann nach den erreichen Punkten und der Zeit, die das Team im Parcour benötigt hat. Für gehandicapte Hundeführer gibt es die Möglichkeit eine Parcouranpassung zu beantragen, sodass auch diese Starter eine faire Teil - nahmemöglichkeit haben. Weitere Infos: https://www.blv- hundesport.de/hundesport/rally-obedience

Rally Obedience